Antrag auf Rehabilitation

Wenn Sie eine Rehabilitation (Reha) oder Anschlussheilbehandlung wünschen, sprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt darüber. Er wird entscheiden, welche Maßnahmen in Ihrem Fall notwendig und sinnvoll sind. Er kann die dazu notwendigen Schritte veranlassen und stellt einen sogenannten ärztlichen Verordnungsschein (d.h. ein Rezept für die Behandlungsmaßnahmen) aus.


Antrag auf Reha stellen

In den meisten Krankenhäusern gibt es einen Sozialdienst, der Sie bei der Beantragung einer Reha ebenfalls beraten und unterstützen kann. Für den Antrag auf Reha gibt es von den Leistungsträgern einen Vordruck, der ausgefüllt und abgegeben werden muss. Das Vorgehen und die Beantragung einer Reha unterscheiden sich je nachdem, wer der Kostenträger der Behandlung ist.


Weiteres Vorgehen nach Antragstellung auf Reha

Wenn Sie nicht sicher sind, welche Einrichtung als Kostenträger für Sie zuständig ist, stellen Sie Ihren Antrag auf Reha bei der Krankenkasse. Nach Eingang des Antrags klären die Kostenträger dann untereinander, wer in diesem Fall die Leistung erbringt. Sie haben bei der Antragstellung auf Reha das Recht (§ 9 SGB IX), Wünsche anzugeben, in welcher Klinik bzw. Rehabilitationseinrichtung Sie gerne behandelt werden möchten. Dazu sollten Sie sich allerdings vorab genau informieren. Ein wichtiger Tipp: Achten Sie bei der Suche bzw. Auswahl darauf, dass die Einrichtung von einer unabhängigen Stelle zertifiziert wurde, d.h. hohen, regelmäßig überprüften Qualitätsstandards entspricht. Diesbezüglich können Sie sich aber auch beim zuständigen Leistungsträger beraten lassen.


Weitere Informationen

» Reha-Anspruch und Kosten


L.DE.MKT.GM.06.2016.3047

Suche



Broschüre Lungenembolie


Broschüre Lungenembolie

Patienten-Broschüre



Zuletzt aktualisiert: 11. November 2017 - Copyright © Bayer Vital GmbH
Allgemeine Nutzungsbedingungen  •  Datenschutz •  Impressum  •  Sitemap