Rezidive nach überstandener Thrombose

Ziel der Behandlung von Patienten nach einer venösen Thromboembolie ist es auch, einer weiteren Erkrankung durch ein neues Blutgerinnsel vorzubeugen. Diese als Rezidive bezeichneten Wiedererkrankungen, können dieselben schweren Gesundheitsfolgen, zum Beispiel eine Lungenembolie, hervorrufen wie die Ersterkrankung. Eine weitere Folgeerkrankung kann das so genannte postthrombotische Syndrom sein, das zu schmerzhaften Beinbeschwerden bis hin – im Spätstadium – zu „offenen Beinen“ führen kann.

Bisher wurde durch eine doppelte medikamentöse Therapie einer solchen Entwicklung entgegengewirkt: Zuerst werden die Patienten über einen begrenzten Zeitraum mit einem niedermolekularen Heparin, das gespritzt werden muss, behandelt. Daran, zeitweise auch schon gleichzeitig, schließt sich eine dauerhafte Therapie mit sogenannten Vitamin-K-Antagonisten an.

Diese Vorgehensweise hat unglücklicherweise eine Reihe von Nachteilen. So müssen zum Beispiel Heparine gespritzt werden, was vielen Patienten Sorge bereitet. Die weitreichenderen Nachteile hängen allerdings mit der Vitamin-K-Antagonisten-Therapie zusammen. Die Wirkung dieser Medikamente muss mithilfe eines Gerinnungstests (Quick Test oder INR) regelmäßig kontrolliert und die Dosierung entsprechend ständig angepasst werden. Außerdem muss sehr genau beachtet werden, welche Medikamente zusätzlich von den Patienten eingenommen werden, weil diese möglicherweise im Zusammenhang mit der Vitamin-K-Antagonisten-Therapie starke Nebenwirkungen hervorrufen. Schließlich muss bei Auswahl der Lebensmittel besondere Vorsicht walten, weil auch hier viele unerwünschte Wechselwirkungen mit dem Blutgerinnungshemmer zu beachten sind.

Neue Substanzen, wie z.B. Faktor-Xa-Hemmer, können hier eine Alternative darstellen, die die Behandlung von Patienten nach überstandener Thrombose deutlich erleichtern können. Denn der Faktor-Xa-Hemmer kann als Tablette eingenommen werden. Außerdem muss auf Wechselwirkungen mit Lebensmitteln keine Rücksicht genommen werden, Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten kommen im Vergleich zu den Vitamin-K-Antagonisten seltener vor und eine regelmäßige Bestimmung des Gerinnungswertes ist nicht nötig.


L.DE.MKT.GM.06.2016.3051

Suche



Broschüre Thrombose


Broschüre Thrombose

Patienten-Broschüre



Zuletzt aktualisiert: 11. November 2017 - Copyright © Bayer Vital GmbH
Allgemeine Nutzungsbedingungen  •  Datenschutz •  Impressum  •  Sitemap